Die 7. Runde wird im Oktober gespielt!

Da einige Spieler derzeit nicht spielen können wurde die 7 und letzte Runde auf Oktober verschoben. Der genaue Termin wird noch bekanntgegeben.

 

Nach der 6. Runde führt Widner Stefan ganz knapp vor Pirchner Hans.

Gollmayr Dominik nach 6 Runden auf dem 3. Platz. Damit hat wohl niemand gerechnet.

7. Runde der Clubmeisterschaft

Im Oktober 14 Uhr im Clublokal!

 

Die Auslosung könnt Ihr hier herunterladen:

Paarungen der 7.Runde
Paarungen der 7. Runde.pdf
Adobe Acrobat Dokument 188.9 KB

Alle Informationen zur Clubmeisterschaft 2017 könnt Ihr auch auf der Datenbank von Chess-Results ansehen!

 

Einfach Butten drücken!°

Clubmeisterschaft 2017

Die Clubmeisterschaft beginnt am Samstag den 03.06.2017.

 

Spielort:  Clublokal um 14 Uhr

 

Ihr könnt folgende Listen herunterladen:

 

Die Ausschreibung.

Die Teilnehmer.

 

 

Ausschreibung 2017
Ausschreibung-2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 127.1 KB
Teilnehmer Clubmeisterschaft 2017
Alle Teilnehmer mit Telefonnummer
Teilnehmer Clubmeisterschaft 2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 185.4 KB

Schachklub Sparkasse Jenbach wieder Vizemeister

 

Obwohl wir unsere drei letzten Begegnungen alle sehr hoch gewannen, reichte es nicht zum Meistertitel. Feffernitz verteidigte seinen Punkt Vorsprung mit drei 3 ½:2½ Siegen und war somit auch Meister der Effizienz.

 

 

 

Schachklub Sparkasse Jenbach : St. Veit 5:1

 

Volokitin und Shengelia remisierten, Nisipeanu, Bönsch, Schlosser und Lehner gewannen.

 

Schachklub Sparkasse Jenbach 5½:½

 

Shengelia remisierte, alle anderen gewannen. Auf diese Begegnung fiel ein Schatten. Uwe Bönsch musste nach der Partie ins Krankenhaus eingeliefert und sofort operiert werden. Wir wünschen ihm alles Gute!

 

St. Valtentin : Schachklub Sparkasse Jenbach 1:5

 

Nach den Ereignissen des Vortages, war die Mannschaft sichtlich geschockt. Das Ergebnis entspricht eigentlich nicht den gezeigten Leistungen und kam mit viel Glück zustande.

 

 

 

Resümee der Saison 2016/17

 

Mit dem Sieg gegen den Vorjahresmeister Maria Saal in der dritten Runde begann die Saison sehr gut. Das Unentschieden gegen Hohenems und die knappe Niederlage gegen Feffernitz kostete uns den Meistertitel.

 

Jenbach mit drei hohen Siegen und einer knappen Niederlage

Schachklub Sparkasse Jenbach : Schachklub Feffernitz 2 ½:3½

Eine knappe und leider auch unnötige Niederlage gegen die punktegleiche Mannschaft aus Feffernitz. Shengelia und Lehner verloren ihre Partien deutlich, Wagner gewann gegen Skoberne, Schlosser, Nisipeanu und Volokitin remisierten, wobei Volokitin gewinnen hätte können. Mit dieser Niederlage wird es schwer den Titel zu erringen, da die Mitfavoriten Maria Saal und Feffernitz zwar noch gegeneinander spielen aber jeweils einen Punkt vor uns liegen.

 

Schachklub Absam : Schachklub Sparkasse Jenbach 1:5

Ein hoher Sieg gegen den Tiroler Konkreten. Wagner und Lehner remisierten, Nisipeanu, Volokitin, Shengelia und Schlosser gewannen.

 

Schachklub Sparkasse Jenbach : ASVÖ Wulkaprodersdorf 5:1

Wulkaprodersdorf stellt zwar eine starke Mannschaft, kommt aber dieses Jahr nicht in Fahrt und befindet sich sogar in Abstiegsgefahr. Unsere Mannschaft hat ihre Form endlich gefunden und gewinnt wieder deutlich. Voloktin und Wagner remisierten, Nisipeanu, Shengelia, Schlosser und Lehner gewannen.

Blackburne Nickelsdorf : Schachklub Sparkasse Jenbach 1:5

Der dritte hohe Sieg in Folge. Nisipeanu und Wagner remisierten, Volokitin, Shengelia, Schlosser und Lehner gewannen.

 

 

Unsere Titelchancen sind nicht besonders hoch. Die beste Konstellation wäre, wenn Maria Saal und Feffernitz gegeneinander unentschieden spielen würden. Dann hätten wir klare Titelchancen. 

17. Eduard Ude Gedächtnisblitzturnier

Dass dieses Turnier immer wieder für Überraschungen gut ist, zeigte sich auch heuer wieder. In Gruppe A konnte es den Herausforderern von GM Philipp Schlosser gleich zweimal gelingen ihm einen Punkt zu entreißen. Für die Endtabelle entschied dann die Zweitwertung, denn die ersten drei erzielten jeweils 9 Punkte aus 11 möglichen. In der Platzierung sieht das so aus: IM Bayer Bernhard, Platz 1, Moriz Binder, Platz 2 und GM Philipp Schlosser Platz 3.

 

In Gruppe B überzeugte Johann Mitteregger mit 10 Punkten vor Gerald Schmadl mit 9 Punkten und Roland Gapp belegte mit 7,5 Punkten den dritten Platz.

 

Was den Turnierverlauf angeht, so darf ich als Schiedsrichter mit bestem Gewissen sagen, dass ich kaum ein anderes Turnier kenne, das durch die hohe Fairness der Spieler einmal mehr ausgezeichnet wurde. Vielen Dank! (Red. Hanspeter Haspinger)

Jenbach mit schwierigem Start in die Bundesliga

 

Zwei Gesichter zeigte unsere Mannschaft bei den vier Runden vom 20. – 23.10. in Mattersburg. In den ersten zwei Runden besiegten wir deutlich ELO-schwächere Mannschaften knapp, wobei in der zweiten Runde gegen Götzis durchaus ein Unentschieden möglich gewesen wäre.

 

Gegen den Vorjahresmeister Maria Saal erspielte sich unsere Mannschaft einen deutlichen Sieg, der auch höher ausfallen hätte können.

 

In der vierten Runde reichte es gegen Hohenems zu einem eher glücklichen 3:3. Auffallend waren die guten Ergebnisse der Bretter 4-6 und die bescheidenen Leistungen der Bretter 1-3. Nur der Sieg von Nisipeanu gegen Ragger ist positiv hervorzuheben.

 

Runde 1: Schachklub Sparkasse Jenbach : Ottakring 4:2

 

Ein relativ knappes Ergebnis gegen die schon extrem ELO-schwächere Mannschaft. Es kam auch durch einen Fingerfehler von Bönsch zustande, der seine Partie dadurch verlor.

 

Runde 2: Götzis : Schachklub Sparkasse Jenbach 2½:3½

 

Ein etwas glücklicher Sieg gegen die ebenfalls deutlich ELO-schwächeren Gegner. Erst im Finish sicherte Bönsch in einem zähen Endspiel den Sieg.

 

Runde 3: Schachklub Sparkasse Jenbach : Maria Saal 4:2

 

Ein nie gefährdeter Sieg gegen die Vorjahresmeister, der sich mit dem Weltklassespieler Harikrishna Pentala verstärkte, der durchaus um einen Punkt höher ausfällen hätte können.

 

Runde 4: Hohenems : Schachklub Sparkasse Jenbach 3:3

 

Ein etwas glückliches Remis mit überraschenden Niederlagen von Nisipeanu und Volokitin. Erst Shengelia sicherte im Endspiel mit einem Bauern weniger das Remis.

 

Resümee: Ein gelungener Start der uns gemeinsam mit Feffernitz die Tabellenspitze bescherte, Vorjahresmeister besiegt, Bretter 4 -6 in sehr guter Form, Bretter 1-3 in schlechter Form.

 

Jenbach ist Österreichischer Vize-Meister!

Runden 9 – 11 in Jenbach

Nachdem der Meistertitel kaum mehr zu verteidigen war und unser 1. Brett Andrei Volokitin kurzfristig wegen Krankheit ausgefallen war, konnte unser Ziel für die letzten drei Runden nur das Erreichen des 2. Platzes sein.

Wir spielten in der Aufstellung GM Nisipeanu, GM Schlosser, GM Shengelia, GM Bönsch, IM Lehner und IM Reich.

 

9. Runde: Schachklub Sparkasse Jenbach – Hohenems 3½ : 2½

Ein sehr wichtiger Sieg da Hohenems neben Absam und uns die Anwärter auf den 2. Platz waren. Der Sieg war etwas glücklich, da Reich erst nach einem schweren Fehler von Burschowsky zu seinem Sieg kam. Shengelia konnte überzeugend gewinnen, Nisipeanu und Schlosser remisierten, Lehner verlor. Da auch Absam gegen Maria Saal schwer unter die Räder kam, waren wir nach dieser Runde alleiniger Zweiter.

 

10. Runde: SIR Salzburg – Schachklub Sparkasse Jenbach 3:3

Wir erreichten gegen die Salzburger, die trotz ihrer starken Aufstellung absteigen müssen, ein gerechtes Unentschieden. Lehner gewann, Reich verlor, die anderen remisierten.

 

11. Runde: Schachklub Sparkasse Jenbach : St. Veit 3:3

Dieses Unentschieden sicherte uns endgültig den 2. Platz. Shengelia und Bönsch gewannen, Schlosser und Reich verloren, Lehner und Nisipeanu remisierten.

 

Zusammenfassend kann man sagen, dass in dieser von Aufstellungsschwierigkeiten durch kurzfristige Ausfälle geprägten Saison, die Verteidigung des Meistertitels nicht möglich war und das der 2. Platz unter diesen Umständen ein Erfolg ist. Maria Saal hat den Meistertitel verdient errungen. Für die nächste Saison wird es unsere Aufgabe sein, für eine breitere Spielerdecke zu sorgen.

In der abschließenden Österreichischen Blitz-Mannschaftsmeisterschaft konnte Jenbach ebenfalls den 2. Platz hinter Maria Saal und vor Wulkaprodersdorf erkämpfen.

 

Jenbach konnte den 2. Platz in der Bundesliga sichern!

Runden 5 – 8 vom 25.02. – 28.02.2016 in St. Veit

 

Wir traten in St. Veit in folgender Aufstellung an: GM Volokitin, GM Nisipeanu, GM Schlosser, GM Shengelia, GM Bönsch, IM Lehner

 

Ottakring : Sparkasse Jenbach ½ : 5½

Ein optimaler Start. Die Begegnung war jedoch wesentlich umkämpfter als es das Ergebnis vermuten lässt. Die Partien waren lange ausgeglichen, erst gegen Ende setzten sich unsere Spieler durch. Schlosser remisierte, alle anderen gewannen.

 

Wulkaprodersdorf : Sparkasse Jenbach 2 : 4

Den Konkurrenten auf einen Spitzenplatz in der Bundesliga konnten wir klar besiegen. Volokitin und Shengelia gewannen, Nisipeanu, Schlosser, Bönsch und Lehner remisierten, wobei letzterer einen klaren Sieg in Zeitnot vergab.

 

Sparkasse Jenbach : Feffernitz 2½ : 3½

Mit dieser bitteren und nicht notwendigen Niederlage vergaben wir wohl die letzte Chance auf die Titelverteidigung. Lehner holte zwar auf dem Brett 6 ein glückliches Remis, aber die Niederlagen auf Brett 4 und 5 von Shengelia und Bönsch waren vermeidbar. Shengelia verlor im Endspiel eine klare Remisstellung, Bönsch sogar eine Gewinnstellung. Schlosser und Volokitin remisierten, Nisipeanu gewann.

 

Grieskirchen : Sparkasse Jenbach 2 : 4

Die Mannschaft war nach der Niederlage vom Vortag deutlich angeschlagen. Gegen die auf einem Abstiegsplatz stehenden Grieskirchner konnten wir trotzdem gewinnen. Reich, der für den erkrankten Lehner einsprang, und Nisipeanu gewannen, die restlichen Partien gingen Remis aus.

 

Besonders hervorheben möchten wir die Leistung von GM Nisipeanu mit 3 ½ aus 4 und von GM Volokitin mit 3 aus 4.

 

Trotz der Niederlage gegen Feffernitz konnten wir den 2. Platz in der Tabelle erobern. Diesen Rang wollen wir in den letzten drei Runden in Jenbach verteidigen.

 

In Jenbach wird am Sonntag den 3.4. die österreichische Mannschaftsblitzmeisterschaft ausgetragen. Für uns noch eine Chance, auch in dieser Saison einen Meistertitel zu erringen. 

Kein guter Start für unser Team in der 1. Bundesliga!

Nicht nach Wunsch lief es für unser Team in den ersten vier Runden im Burgenland.

 

Absam : Sparkasse Jenbach 3:3

Gegen die stark aufgestellten Absamer konnte nur Schlosser gegen Bayer gewinnen. Shengelia vergab eine Gewinnstellung gegen Rotstein (+5) und verlor. Man muss aber auch erwähnen, dass dies erst nach einem Fehler von Rotstein passierte, der schon auf Gewinn stand. Volokitin, Bauer und Acs remisierten.

 

Sparkasse Jenbach : Sauwald 5 ½:½

Dem Aufsteiger ließ unsere Mannschaft keine Chance. Bauer remisierte, alle anderen gewannen.

 

Maria Saal : Sparkasse Jenbach 5:1

Ein schwarzer Tag in unserer Bundesligageschichte. In 15 Jahren in der höchsten Spielklasse haben wir noch nie in dieser Höhe verloren. Die ersten vier Bretter ließen komplett aus und verloren. Shengelia und Lehner remisierten.

 

Sparkasse Jenbach : Götzis 3½:2½

Nachdem Acs abreisen musste, und Reich in die Mannschaft rückte, taten wir uns auch gegen den kampfstarken Aufsteiger schwer. Durch drei frühe Siege von Schlosser, Shengelia und Lehner und dem Remis von Volokitin stand der Sieg zwar relativ früh fest, Reich und Bauer verloren aber gegen ihre deutlich ELO-schwächeren Gegner.

 

Den Titel zu verteidigen wird nach drei Punkten Rückstand auf den Führenden Maria Saal sicher schwer. Versuchen werden wir es.


Sparkasse Jenbach Österreichischer Mannschaftsmeister 2015

Zum vierten Mal in 6 Jahren konnte Sparkasse Jenbach den Meistertitel holen. Bei den ersten 4 Runden in Feffernitz konnten alle 4 Begegnungen klar gewonnen werden. Das Deutsche Magazin „Schach 64“ meldete, „Jenbach mit Raketenstart!“.

Die Runden 5-8 in St. Veit waren vom Ausfall von Volokitin und Nisipeanu geprägt. Beide spielten bei der Europameisterschaft in Jerusalem und bei konnten sich für die Weltmeisterschaft qualifizieren. In St. Veit gewannen wir zwar 3 der 4 Begegnungen, verloren aber gegen den späteren Vizemeister Maria Saal, knapp. Das sollte die einzige Niederlage der Saison bleiben. Trotzdem hatten wir vor den letzten 3 Runden in Mayrhofen einen Punkt Vorsprung vor Maria Saal.

Hohenems : Sparkasse Jenbach 1 ½ : 4½
Obwohl es lange ausgeglichen stand, wurde es ein klarer Sieg gegen den Vorjahresmeister. Nisipeanu, Bönsch und Shengelia gewannen, Volokitin, Schlosser und Lehner remisierten.

Sparkasse Jenbach : Mayrhofen 5:1
Ein klarer Sieg. Brett 1 – 5 gewann, Lehner musste auf Brett 6 gegen Tabernig eine Niederlage hinnehmen.

Wulkaprodersdorf : Sparkasse Jenbach 1½:4½
Abermals ein klarer Sieg. Nisipeanu überzog seine Gewinnstellung und verlor. Lehner remisierte, alle anderen gewannen.

 

Aufgefallen sind noch die extrem guten Einzelergebnisse unserer Spieler!
In der Tabelle „die besten Spieler nach Punkten“ sind die ersten 3 Jenbacher.

Shengelia 10/11
Bönsch 9½/11
Schlosser 8½/11

Volokitin konnte nur 7 Partien spielen, erreichte 6½ Punkte und scheint deshalb in dieser Tabelle nicht auf.

In der Tabelle „die besten Spieler nach ELO-Performance“ liegen ebenfalls 2 Jenbacher vorne.

Volokitin 2935
Shengelia 2808

Die österreichische Seite chess.at und die deutsche Seite ChessBase melden unisono „eine unglaubliche Leistung“

Zum Abschluss dieses erfolgreichen Wochenende konnte der Schachklub Sparkasse Jenbach auch noch den 2. Platz in der österreichischen Mannschafts-Blitz-Meisterschaft hinter dem Dauerrivalen Maria – Saal und vor Feffernitz erreichen.


Jenbach weiterhin auf Platz 1 in der Bundesliga

Nach 7 gewonnen Begegnungen verlor Jenbach gegen Maria Saal das 1. Mal in dieser Saison knapp. Der Ausfall von Brett 1 (Volokitin) und Brett 2 (Nisipianu), beide spielen erfolgreich bei der Europameisterschaft in Jerusalem, machte sich in die in stärkster Aufstellung angetretenen Maria Saaler bemerkbar.

Trotzdem führt Jenbach die Tabelle mit einem Punkt Vorsprung an und hat gute Chancen nach den nächsten 3 Runden in Mayrhofen noch immer an der Spitzte zu stehen.


Sparkasse Jenbach : St. Veit 3 ½:2½


Bauer verlor am 1. Brett, Acs und Shengelia gewannen, Schlosser, Bönsch und Lehner remisierten.
Ein glücklicher Sieg. Als letzte Partie lief Shengelia gegen Rogic, die Partie war, beim Stand von 2½:2½, ausgeglichen . Shengelia gelang es trotzdem zu gewinnen und sicherte so den Sieg.

Absam : Sparkasse Jenbach 1½:4½

Bis auf die 2. Niederlage auf dem 1. Brett von Bauer, lief alles programmgemäß. Acs remisierte, alle anderen gewannen.-


Sparkasse Jenbach : Grieskirchen/Schallerbach 4½:1½

Acs, Shengelia und Bönsch gewannen, Bauer und Schlosser und Lehner remisierten. Zu erwähnen wäre noch der 7. Sieg von Shengelia in Folge, der 1. halbe Punkt von Baur an diesem Wochenende.


Sparkasse Jenbach : Maria Saal 2½:3½

Eine etwas unglückliche Niederlage. 5 Remis und die Niederlage von Shengelia besiegelte das Ergebnis. Ausgerechnet Shengelia, der alle 7 vorangegangenen Partien gewann, musste diesmal als Verlierer vom Brett gehen. Zu erwähnen ist noch, dass Remis von Schlosser gegen den Ungarischen Weltklassespieler Rapport.


Die 3 Schlussrunden finden vom 19. – 21.3. in Mayrhofen statt. Unsere Mannschaft hat gute Chancen, den Titelgewinn von 2013 zu wiederholen.

Jenbach startet meisterlich

 

Viel besser geht es nicht. Obwohl 3 der 4 Mannschaften gegen die wir angetreten sind, stark aufgestellt waren, erkämpfte Jenbach 20 ½ von 24 Brettpunkten und führt die Tabelle an. St. Veith liegt mit einem Mannschaftspunkt Rückstand an 2. Stelle, hat aber nur 14 Brettpunkte erspielt.

 

 

Sparkasse Jenbach : Salzburg 5½ : ½
Eine junge schlagkräftige Truppe mit einem sehr starken Spitzenbrett. Trotzdem gab nur Lehner am 6. Brett einen halben Punkt ab.

 

Pamhagen : Sparkasse Jenbach 1 : 5
Der ELO – Unterschied zwischen den Mannschaften war groß. Bönsch auf Brett 5 und Lehner auf Brett 6 gaben jeweils einen halben Punkt ab.

 

Sparkasse Jenbach : Feffernitz 4½ : 1½
Trotz einer raschen Niederlage von Nisipeanu auf Brett 2 hatte auch diese starke Mannschaft wenig Chancen. Lehner auf Brett 6 remisierte, der Rest gewann.

 

Wolfsberg : Sparkasse Jenbach ½ : 5½
Auch diese gut aufgestellte Mannschaft blieb ohne Chance. Schlosser remisierte auf Brett 3, die Anderen gewannen.

 

 

Wie extrem stark unsere Mannschaft spielte, zeigt folgende Statistik:

 

 

Partien

Punkte

ELO-Performance

Voloktin

4

4

3320

Nisipeanu

4

3

2697

Schlosser

4

2711

Shengelia

4

4

3174

Bönsch

4

2705

Lehner

4

2449

 

 

 

Die nächsten 4 Runden finden vom 26.2. bis 1.3. in St. Veith statt. Wir wollen hoffen, dass unsere Mannschaft ihren Erfolgslauf fortsetzten kann.

 

Bericht über SK Jenbach auf Chessdom

Die englischsprachige Website Chessdom veröffentlichte einen ausführlichen Bericht über den Schachklub Sparkasse Jenbach und die österreichische Bundesliga. Ein neunminütiges Video gibt es ebenfalls zu sehen.

 

Link